3. Lauf zum ADAC Sachsen Rallye Slalom Cup 2018

|  

Bei bestem Motorsportwetter ging es beim 3. Lauf zum ADAC Sachsen Rallye Slalom Cup wieder auf Asphalt zur Sache. Diesmal erstreckte sich der Parcours über 2 Plateaus des Fahrerlagers 3 am Sachsenring, welche über eine Verbindungsstraße miteinander verbunden waren. Die Teilnehmer ließen es sich trotzdem nicht nehmen, auf dem selektiven Kurs ordentlich die Reifen quietschen zu lassen.

Das Fahrerfeld bestand diesmal aus 9 bekannten Fahrern und 6 Newcomern. Die Bekannten waren René Möller und Marcel Sänger auf Nissan Micra (Kl. S2), Jens Ziegler mit seinem Audi Coupe (Kl. S3), unsere Coburger Freunde Volker Honold, Martin Pietschmann und Andreas Vießmann im Toyota Yaris (Kl. S2), René Meier im gemieteten Fiat Seicento (Kl. M1) und nicht zuletzt Nils Bellmann und sein Sohn Toni auf ihrem VW Lupo (Kl. M2). Bei den "Neuen" verstärkt Martin Jenßen im Ford Fiesta die Klasse M2. In der Klasse M4 startet Marcus Goral mit seinem dumpf klingenden und mächtig anschiebenden VW Scirocco. Nominell noch leistungsstärker ist der kernig bollernde und allradgetriebene Subaru Impreza WRX STI (Kl. S4) von Niels Albert. Und last but not least traten Erik Sperling in einem papyrusweißen bzw. Markus Tittes und Thilo Heitmann in einem blauen Trabant 601 in der Klasse M1 an.


Wie schon bei den vorausgegangenen Läufen waren die Klassen mit einer Teilnehmerzahl kleiner 3 mit der nächsthöheren Klasse zusammengelegt. D.h. die Klasse S1 wurde zusammen mit der S2 bzw. die S3 wurde zusammen mit der S4 gewertet. Nicht zu schlagen war das Duo Erik Sperling im Trabant. Mit seiner sauberen und zugleich sauschnellen Fahrweise kam es auf eine Gesamtzeit von 4:31,7min. Platz 2 ging an René Möller (5:01,9min) mit 30s Rückstand. Marcel Sänger war in jedem Durchgang schneller als René Möller, hatte sich aber eine Strafe von 3s eingeheimst. Das führte am Schluss zu einem Rückstand von 0,3s auf den zweiten Platz (5:02,2min). Den 4. Platz belegte Toni Bellmann mit 5:08,7min inkl. 3s Strafe. Dahinter wurde es nochmal spannend. Es folgten Thilo Heitmann (5:10,7min inkl. 21s Strafe) auf 5, Niels Albert (5:11,0min inkl. 3s Strafe) auf 6 und Marcus Goral (5:12,1min inkl. 15s Strafe) auf 7. Im Mittelfeld tummelten sich Andreas Vießmann (5:16,5min), Volker Honold (5:31,7min inkl. 6s Strafe) und Markus Tittes (5:43,7min inkl. 48 Strafsekunden). Das letzte Drittel des Starterfeldes wurde komplettiert durch Martin Pietschmann (5:49,3min), René Meier (5:52,6min inkl. 15s Strafe), Martin Jenßen (6:01,6min inkl. 9 Strafsekunden), Jens Ziegler (6:11,0min inkl. 6s Strafe) und Nils Bellmann (6:15,0min inkl. 48s Strafe). Deutlich wird, dass das Gesamtergebnis bis auf Platz 1 komplett anders ausgehen würde, wenn es keine Zeitstrafen gegeben hätte. Weiterhin ist bemerkenswert, dass auch breitere Fahrzeuge wie der VW Scirocco für absolute Topzeiten auf unserem selektiven Kurs geeignet waren.
Die Klassenwertungen gingen wie folgt aus. René Möller gewann die Klasse S1/2, Niels Albert die S3/4, Erik Sperling die M1, Toni Bellmann die M2 und Marcus Goral die M4.

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner! Wir sehen uns dann zum nächsten Lauf am 20.10.18 auf Schotter. Jeder mit einem zulassungsfähigen Fahrzeug kann sich der Herausforderung stellen.