Ostdeutscher ADAC Kart Cup startet in Runde zwei

|  

Der Ostdeutsche ADAC Kart Cup startet nach Corona Zwangspause gestärkt in die Saison 2020

Templin. Gemeinsam mit dem ADAC Berlin Brandenburg veranstaltete der ADAC Sachsen vom 22. bis 23. August das zweite Rennwochenende des Ostdeutschen ADAC Kart Cup (OAKC) im Jahr 2020. Austragungsort war die 1105 Meter lange Kartbahn im brandenburgischen Templin. Insgesamt trugen sich 76 Teilnehmer in die Listen der ausgeschriebenen Klassen ein und sorgten für spannende Rennen. Die Teilnahme des 45-jährigen Schaltkart Europameister von 1996, Stefan Haak, sorgte bei den Teilnehmern für besonders großes Interesse. Nächster Halt für den OAKC ist in vier Wochen die im letzten Jahr fertig gestellte Arena E im sächsischen Mülsen.

 

Mitorganisator Mathias Lesch kommentierte und erklärte welchen Anstrengungen es bedarf, um eine Club-Sport-Meisterschaft in Zeiten von Corona auf die Beine zu stellen: „Wir haben im Vorfeld viel Arbeit auf uns genommen, um ein fantastisches Rennwochenende auf die Beine zu stellen. Unsere Arbeit wurde mit spannenden Rennen belohnt. Wenn es uns gelingt die Qualität der Veranstaltung auf dem Niveau zu halten und den einen oder anderen Teilnehmer für unseren Club-Sport zu gewinnen, sind wir für die Zukunft auf dem richtigen Weg. Nur wenn alle an einem Strang ziehen und alle Beteiligten ihre Köpfe am runden Tisch zusammenstecken, ist ein Fortbestand des Club-Sports in den kommenden Jahren garantiert. Der Club-Sport hatte es ohne mediale Unterstützung noch nie einfach gehabt. Corona macht es noch einmal deutlich schwieriger. Viele Teilnehmer bleiben fern, da sie die Kosten einer Club Veranstaltung nicht mehr tragen können. Hier ist es unsere Aufgabe kluge Konzepte zu entwickeln, um die Zukunft des Club-Sportes sicherzustellen.“